Buchtipp: Der Wal im Garten

Lille wohnt mit ihrer Großmutter in einem alten Häuschen, das inmitten eines großen, wilden Gartens steht – umgeben von seltsamen Pflanzen, riesigen Bäumen, winzigen Käfern, wilden Katzen und frechen Vögeln. Eines Morgens entdeckt Lille beim Aufstehen etwas Ungewöhnliches vor ihrem Fenster: Einen monströsen, grauen Haufen, der fast bis zum Hausdach reicht und sich als gestrandeter Pottwal entpuppt. Dass der Wal auf ihrem Fahrrad liegt und außerdem noch entsetzlich schlechte Laune hat, macht das Kennenlernen nicht gerade leicht: Doch Lille muss sich an den neuen Mitbewohner gewöhnen, denn der macht keine Anstalten, den Garten zu verlassen. Nach und nach kommen die beiden immer besser miteinander aus, bis die Sehnsucht des Wals nach dem Meer immer größer und er selbst immer kleiner wird.

Die Schweizer Illustratorin Sabine Rufener erzählt in ihrem Bilderbuchdebüt „Der Wal im Garten“ eine poetische und phantastische Geschichte über Freundschaft und Sehnsucht. Die Bilder wurden mit unterschiedlichen Druck- und Stempeltechniken aus verschiedensten Materialien – von eingefärbten Stoffen über Klopapier bis hin zu Gartenblumen – angefertigt.

Hier gehts zum Buch: Der Wal im Garten von Sabine Rufener

Sabine Rufener: Der Wal im Garten, Kunstanstifter Verlag, 22 Euro, ISBN: 978-3-948743-00-0