Anzeige

Plastik im Meer

Die Verschmutzung der Meere ist ein ökologisches Problem, das sich schließlich auch auf den Menschen auswirkt. Mit einer Ausstellung und Vorträgen im Rahmen der Europäischen Woche der Abfallvermeidung möchte der Abfallwirtschaftsbetrieb Kiel (ABK) vom 24. bis 29. November in der Zentralbücherei im Neuen Rathaus, Andreas-Gayk-Straße 31, auf dieses wichtige Thema aufmerksam machen. Am Montag, 24. November, eröffnet Oberbürgermeister Dr. Ulf Kämpfer um 14 Uhr die Ausstellung „Plastik im Meer“. Die vom GEOMAR-Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung zusammengestellte Schau erklärt, wie Plastik in das Meer gelangt, welche Gefahren von Plastik im Meer ausgehen und welchen Beitrag jeder für ein sauberes Meer leisten kann. Dazu wird eine Dokumentation über den „Coastal Cleanup Day“ gezeigt. Am 20. September, zum Coasta Cleanup Day, haben die forschungs:werkstatt, das ozean:labor, ozean der Zukunft – Die Kieler Meereswissenschaften und der ABK tatkräftig die Kieler Förde entmüllt. Der Kieler Liedermacher Matthias Meyer-Göllner wird am Dienstag, 25. November, von 10.30 Uhr an kleine Gäste musikalisch aufklären und das nötige Wissen vermitteln, damit sie als kleine Meeresschützer in Aktion treten können. Von 17 Uhr an erzählt Ratsfrau Martina Baum, umweltpolitische Sprecherin und stellvertretende Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, von ihrem Selbstversuch. Eine Woche lang hat sie auf  Plastikverpackungen verzichtet. Stefanie Sudhaus vom BUND informiert am Mittwoch, 26. November, um 10.30 Uhr über Mikroplastik. Anschaulich wird sie an praktischen  Beispielen zeigen, wie viel Mikroplastik in Kosmetika enthalten ist. Von 17 Uhr an berichtet Barbara Flügge vom Verein One Earth – One Ocean über Meeresverschmutzung und über die Vision des Vereins, eine Müllabfuhr auf dem Meer. Am Donnerstag, 27. November, kommt Matthias Meyer-Göllner um 10.30 Uhr noch einmal vorbei um für die jungen Zuhörerinnen und Zuhörer zu spielen. Um 17 Uhr informiert Stefanie Sudhaus dann über Müll im Meer und stellt das deutsch-dänische Meeresschutz- Projekt UNDINE (Underwater Discovery and Nature Experience) vor. Prof. Dr. Arne Körtzinger vom Kieler GEOMARHelmholtz-Zentrum für Ozeanforschung hält am Freitag, 28. November, um 10.30 Uhr einen Vortrag über die „Müllkippe Meer“ und zeigt anschaulich auf, was Menschen dem Meer alles zumuten. Um 17 Uhr berichtet Dr. Mark Lenz, ebenfalls vom GEOMAR-Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung, über den „Ozean als Müllhalde“. Alle sind herzlich eingeladen, die Vortragsveranstaltungen und die Ausstellung „Plastik im Meer“, die von einem Mitarbeiter des GEOMAR und Marion Voß vom ABK begleitet werden, zu besuchen. Der Eintritt ist kostenfrei. Die Stadtbücherei ergänzt die Veranstaltungsreiche mit einer Auswahl von Fachbüchern zum Thema.

Weitere Informationen bekommt man von Marion Voß, Abfallwirtschaftsbetrieb Kiel, unter der Telefonnummer 04 31 / 58 54 177.

 

Foto: © ABK / Mareike Huhn

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.