Anzeige

Hand-Werken mit edlen Metallen

Industriegebäude im 19. Jahrhundert sahen eigentlich ganz hübsch aus, aber auch nach Arbeit. So denken wir, wenn wir vor der Alten Metallgießerei an der Schwentinemündung in Kiel stehen. Hier wurden noch bis 1980 Rahmen von Bullaugen, Schalttafeln, Armaturen, Hebel und Beschläge aus Messing, Kupfer oder Bronze hergestellt. Heute geben die Mitglieder des Gießereivereins Einblicke in den Arbeitsalltag dieses alten Handwerks. Und sie erzählen nicht nur. Bei jeder Führung wird das Herstellen einer Gussform aus Sand und das Gießen der Form vorgeführt. Und das Besondere ist: Ihr könnt auch selber helfen. Ihr erlebt, wie sich der Formsand um das Modell schmiegt und probiert aus, wie stark der Sand gestampft werden muss. Und beim fertig gegossenen Teil habt ihr das tolle Gefühl: Da habe ich mitgearbeitet. Das Museum bietet außerdem Gruppenführungen an. Und auch Kindergeburtstage können dort gefeiert werden.

Öffnungszeiten: Ende März – Ende Oktober jeden So 14–16 Uhr
Grenzstraße 1, 24149 Kiel-Dietrichsdorf, Tel. 0431 / 3 87 74 39
gussmuseum@alte-giesserei-kiel.de, www.alte-giesserei-kiel.de

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.