Anzeige

Bio? Logisch!

Was ist bio?

Zwischen biologisch angebautem und konventionell angebautem Obst bestehen große Unterschiede: Der Wichtigste dabei ist, dass Bio-Obst und Bio-Gemüse weniger bis keine (chemischen) Schadstoffe enthalten. Die Lebensmittel sind damit nicht nur besser für den Boden, auf dem sie wachsen, sondern auch gesünder. Und schmecken tun sie auch besser. Denn die Chemikalien, die in der herkömmlichen Landwirtschaft häufig verwendet werden, sollen zwar vor Schädlingen schützen – doch wir essen diese Chemikalien mit.

Woran erkenne ich bio?

Doch wie erkennt ihr nun echte Bio-Produkte? Früher konnte man sie vor allem beim Bio-Bauern oder Bio-Händler kaufen. Heutzutage gibt es in jedem Supermarkt eine Bio-Abteilung. Klar zu erkennen sind die Produkte seit 2001 am deutschen Bio-Siegel.
Das bedeutet dann, dass die Produkte zu 95 Prozent aus biologischer Landwirtschaft kommen, das gilt für Gemüse sowie für tierische Produkte.

EU-Siegel

Doch weil natürlich die Landwirtschaft hier in Deutschland nicht so viele Bio-Produkte herstellen kann, wie benötigt werden, gibt es inzwischen auch Bio-Produkte aus dem Ausland. Dafür gibt es seit 2010 ein eigenes Siegel, das Bio-EU-Siegel. Gemüse, Obst und Co. sind dann zwar noch immer ohne Chemie – aber die langen Transportwege aus dem Ausland bis in die Küche schaden der Umwelt. Deswegen lieber mal auf eine Mango verzichten und dafür den Apfel vom Bauern nebenan kaufen.